Tag 3, den 03.10.2017

Der Tag war heute ganz gut.
Heute konnte ich mal hinter die Fassade von Glamour und luxus gucken, denn mein Dad und ich waren in einer Gegend da hat man echt sehen können wie viel obdachlose auf einen fleck sind. Man sah es auch an das es ein ,,elend Viertel" war! Man könnte es auch riechen und ich wollte es auch gar nicht wissen was dieser Gestank war.
Und wenn man nur 3 Blocks weiter geht kommt man wieder in den Luxus rein. Man sieht kaum obdachlose, die Gegend sieht frisch aus und auch die Leute. Den Unterschied hat man gemerkt!

Aufjedenfall war ich danach wieder auf der Messe. Hab mich von allen verabschiedet weil heute war der Tag das ich die Kirche und meine Gastfamilie kennen lerne.
Mittags um 2 kam die Monika mit ihrem Mann Steven(Gastfamilie ). Monika kann deutsch. Sie wuchs in Berlin auf und nach dem Mauerfall wanderte sie in die USA aus.
Auch Steven kann einbisschen deutsch. Es ist erleichternd in einer Familie zu sein die deutsch kann.
Wir fuhren dannach nach Anaheim, wo ich jetzt auch wohne.
Als wir ankamen, war ich sehr begeistert vom Haus. Es ist seeehhhrr groß (vielleicht kann ich morgen ein Bild vom Haus machen). Preist den Herrn das es mir echt gut geht. Ich bin so dankbar für das Haus.
Das Haus hat 3 Stöcke, 4 badezimmer, 6 Schlafzimmer (bild: das ist Mein zimmer), 3 Wohnzimmer, eine große Küche, ein großer Garten, 3 kleine Balkone und das beste: DER POOL!!! Er ist nicht soso groß, es geht. Auch ein Hund lebt in dem Haus.
Mein Papa war auch sehr begeistert vom Haus.

Wir sind dann nach der Besichtigung vom Haus zur Kirche gegangen, wo Staci und Lissa mich erwarteten. Staci ist die Person mit der ich ab sofort arbeite und Lissa ist die Pastorin.
Die zwei sind so witzig und sind mir echt sympathisch.
Es gab eine rund führen in der Kirche und es ist echt cool dort.
Ich bin echt begeistert und dankbar was Gott für mich vorbereitet hat.
Die Staci ist genauso verrückt wie ich und das ist echt gut.
Nach der rund Führung und Paar Gespräche sind wir, mein Papa, Monika und ich wieder zurück zum Haus.
Wir saßen im Wohnzimmer und haben über Amerika, Deutschland und über die Welt unterhalten.
Da durfte ich wieder hinter die Fassade von Glamour und Luxus gucken. Man bekommt gar nicht so viel mit in Deutschland was in den USA passiert. Politik ist ein sehr großes Thema in den USA, Grad auch mit Flüchtlingen usw.
Mein Papa würde dann bisschen später vom Taxi abgeholt und das heißt ab jetzt bin ich alleine auf mich gestellt.

Ich bin so gespannt was ich alles noch lernen und sehen darf aber auch was alles auf mich zu kommt!

Gebetsanliegen:
Bitte betet für mich das ich mich hier schnell einlebe und auch keine so große Schwierigkeit habe mit der Sprache.
Und dankt dem Herrn das es mir sehr gut geht!

Danke für eure Gebete!